Babylon Berlin – seicht auf hohem Niveau?

Das Fragezeichen bezieht sich auf „seicht“ und steht dafür – ich gesteh’s – daß ich von zwei Folgen auf den Rest schließe und riskiere, dem Unrecht zu tun.

Dank der überzeugenden Schauspielkunst waren die ersten beiden Folgen ein Genuß. Doch die Vorstellung, mehr zu sehen, langweilt mich.

Das Übliche: Sex and Crime – bloß mit ner‘ anderen Kulisse. – Und dann: Unnötige Nebenhandlungen, die versuchen durch Verknüpfung mit bedeutenden historischen Personen und Vorgängen einen Mehrwert rauszuschlagen – Mehrwert ohne Informationswert.

Zwei Folgen ohne Informationswert reicht mir, und wenn dahinter das Schlaraffenland käme: ich fresse mich nicht durch einen Berg faden Breis durch! Da können die Schauspieler so gut sein wie sie wollen!

Ich hatte die Hoffnung, meine schlechte Meinung vom Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk durch diese Serie falsifizieren zu können. Meine Hoffnung ist enttäuscht…

Der Goldstandart für Serien, den man verlangen kann vom „besten Fernsehen der Welt“ (so das Selbstlob von Programmdirektor Herres), der Goldstandart ist immer noch: „The Wire“. – Sicher „The Wire“ ist so anspruchsvoll, daß es anstrengt. Aber ich schätze: Es wäre kein Problem, auf einem ähnlich hohen Niveau an Information und künstlerischer Form eine Serie zu entwickeln, die eingängiger ist. – Soetwas zu entwickeln, genau das wäre die Aufgabe eines Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks.